<<zurück

 

Augenlidstraffung

Die Augen sind die Fenster zu Seele…..

 

Bei der Lidkorrektur unterscheidet  man die Korrektur des Ober- und des Unterlides.
Grundsätzlich können beide Eingriffe kombiniert werden. Die medizinischen Indikationen sind jedoch unterschiedlich und dementsprechend auch die Operationsverfahren.

 


 


Oberlidstraffung

Bei den Oberlidern führt ein deutlicher Hautüberschuss (Schlupflider) zu einer Überanstrengung des Lidmuskels. Die Folgen: Ein müde wirkender Blick, reizbare Augen, Konzentrationsschwierigkeiten, migräneartige Kopfschmerzen, deutliche Einschränkungen des Gesichtsfeldes. Eine Oberlidstraffung ist von großer Wirksamkeit. Es erhöht sich rasch die Augenausstrahlung und Sie bekommen ein frischeres, waches Aussehen.

 


Operationsverfahren und Narkose

Dieser Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Hier verläuft der Schnitt in der Lidfalte und verschwindet dort vollständig, sodass später keine Narben sichtbar sind. Dabei werden überschüssige Haut, Muskelgewebe sowie Fettkörper entfernt. Die Wunde wird mit einem sehr feinem Faden verschlossen.

 


Die Nachsorge

Postoperativ werden die Augen mit Eiskompressen gekühlt. Dies fördert das Abschwellen und verhindert Blutergüsse.
Jegliche körperliche Aktivität, insbesondere Bücken und Pressen, ist in den ersten Stunden nach der Augenlidkorrektur zu vermeiden.

 



Wichtiges in Kürze zur Oberlid-Unterlidstraffungstraffung

• Op-Dauer: 90 Minuten
• Operation in Lokalanästhesie, ggf. mit Dämmerschlaf
• Ziehen der Fäden nach 5 Tagen
• Gesellschaftsfähig nach 7-10 Tagen
• Körperliche Schonung 7 Tage

 

Vorbereitung

• Die Einnahme von sog. Thrombozytenaggregationshemmer (z.B. Aspirin und ASS) muss wenigstens 3 Wochen vor der Augenlidkorrektur in Absprache mit dem behandelnden Arzt abgesetzt werden.

• Bei einer evtl. bestehenden Marcumartherapie muss, ebenfalls in Absprache mit dem behandelnden Hausarzt  eine medikamentöse Umstellung erfolgen.

 


 


Unterlidstraffung

Ein Verlust von Straffheit des Bindegewebes und der Haut des Unterlides lässt mit der Zeit eine Vorwölbung von Augenhöllenfettgewebe sog.„Tränensäcke“ entstehen. Eine Veränderung die auch häufig Männer trifft.

 

Operationsverfaren und Narkose

Dieser Eingriff wird auch unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Der feiner Hautschnitt wird 1-2 mm unterhalb der Wimpern angelegt. Vordrängende Fettkörper  werden abgetragen,und die überschüssige Haut entfernt.  Muskelgewebe bleibt als natürliches Polster erhalten, um einen harmonischen Gesichtsausdruck zu erlangen.

Anschließend wird die Wunde mit einem sehr feinen Fäden verschlossen. Die entstehenden Narben sind später nicht sichtbar.
Ein spezieller Pflasterverband (Tape mit Steristrips) unterstützt und stabilisiert das Ergebnis der Schönheitsoperation in den ersten Tagen. Schwellungen im Unterlidbereich können manchmal über mehrere Wochen bestehen bleiben.

 


Die Nachsorge

Postoperativ werden die Augen mit Eiskompressen gekühlt. Dies fördert das Abschwellen und verhindert Blutergüsse.
Jegliche körperliche Aktivität, insbesondere Bücken und Pressen, ist in den ersten Stunden nach der Augenlidkorrektur zu vermeiden.

 



OP-Preise

Oberlidstraffung: ab 1.800 € + 19% MwSt.
Unterlidstraffung: ab 2.200 € + 19% MwSt.

 


Vereinbaren Sie einen Termin mit uns: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!